Schulprogramm

Schu­li­scher Ganztag

Wer ler­nen will, braucht Zeit. Genau die­se Zeit bie­ten wir. Unser schu­li­sches Ganz­tags­kon­zept umfasst neben dem Unter­richt ein 90-minü­ti­ges Mit­tags­band. Das stärkt die Schu­le als Lern- und Lebens­ort. Im Mit­tags­band bie­ten wir indi­vi­du­el­le Lern­zei­ten, För­der­mög­lich­kei­ten in den Prü­fungs­fä­chern Deutsch, Eng­lisch und Mathe­ma­tik und vor allem eine Viel­falt von Arbeits­ge­mein­schaf­ten an. So grei­fen wir musi­ka­lisch-künst­le­ri­sche, sport­li­che, natur- und gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­che, sprach­li­che sowie hand­werk­li­che Inter­es­sen der Kin­der auf.

Arbeits­ge­mein­schaf­ten

Unse­re AGs kön­nen ent­spre­chend der Inter­es­sen und Nei­gun­gen gewählt wer­den. Je nach Bedürf­nis­sen, Wün­schen und Talen­ten unse­rer Schü­ler­schaft vari­ie­ren die Ange­bo­te von Jahr zu Jahr. Die Arbeits­ge­mein­schaf­ten ver­ste­hen sich als Teil des pra­xis­ori­en­tier­ten Ler­nens. In lebens­na­hen sowie in simu­la­ti­ven Situa­tio­nen und Lern­um­ge­bun­gen kön­nen die Jugend­li­chen ihre Fähig­kei­ten ent­de­cken, aus­tes­ten und erwei­tern. Die­se Erfah­run­gen flie­ßen schließ­lich spä­ter in die Ent­schei­dung ihrer Berufs­wahl ein.

Indi­vi­du­el­le Lernzeiten

Mit der Unter­stüt­zung der betreu­en­den Lehr­kräf­te nut­zen unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler die­se Zei­ten selbst­stän­dig, um Pro­jek­te und Auf­ga­ben zu bear­bei­ten. Dies kön­nen Haus­auf­ga­ben, das Nach­be­rei­ten von Unter­richts­in­hal­ten oder das Vor­be­rei­ten auf Lern­er­folgs­kon­trol­len sein.

För­der­an­ge­bo­te

Für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die einen beson­de­ren För­der­be­darf auf­wei­sen, ste­hen im Mit­tags­band unse­re För­der­an­ge­bo­te „Deutsch Plus“, „Mathe Plus“ und „Eng­lisch Plus” bereit.

Schwer­punkt Wirt­schaft-Arbeit-Tech­nik (WAT)

An unse­rer Ober­schu­le wird der theo­re­ti­sche WAT-Unter­richt durch zwei WAT-Wahl­pflicht­stun­den pro Woche ergänzt. Die Jugend­li­chen wer­den dar­in sowohl im Bereich Haus­wirt­schaft (Schü­ler­kü­che), Infor­ma­tik als auch in der Holz­werk­statt in grund­le­gen­den und prak­ti­schen Tätig­kei­ten unter­wie­sen. Auch die Pfle­ge der Außen­an­la­gen und der von uns ange­leg­ten Streu­obst­wie­se gehö­ren dazu.

Berufs­ori­en­tie­rung

Eine früh­zei­ti­ge und pra­xis­be­zo­ge­ne Berufs­ori­en­tie­rung ist wich­tig für das zukünf­ti­ge Berufs­le­ben unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Regel­mä­ßi­ges prak­ti­sches Ler­nen gibt einer­seits einen Ein­blick in ver­schie­de­ne Berufs­fel­der, ande­rer­seits sam­meln die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ers­te Arbeits­er­fah­run­gen. So ler­nen sie, ihr schu­li­sches Wis­sen prak­tisch mit Kopf, Herz und Hand anzuwenden.

Die Berufs­ori­en­tie­rung beginnt in Klas­se 7. Hier­zu gehören:

Pro­jek­te aus die­sem Schul­jahr und den ver­gan­ge­nen Jah­re fin­den Sie hier: INISEK I-Pro­jek­te

Sozia­le Kompetenzen 

In der Schu­le tref­fen unter­schied­li­che Per­sön­lich­kei­ten und sozia­le Wel­ten auf­ein­an­der. Für unse­ren Schul­all­tag ist ein gutes Mit­ein­an­der die Grund­la­ge. Wir ach­ten und akzep­tie­ren uns gegen­sei­tig und begeg­nen uns auf Augen­hö­he. Dies gilt glei­cher­ma­ßen für das Ver­hal­ten unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler unter­ein­an­der sowie gegen­über unse­rer Leh­re­rin­nen und Lehrern.