Lasia ist mit ihrem Volk in die Oberschule Briesen eingezogen!

Seit fast 3 Wochen leben an unse­rer Ober­schu­le ganz beson­de­re „Haus­tie­re“. Lasia, die Köni­gin unse­rer Schwar­zen Weg­amei­sen (Lasi­us niger), ist mit ihrem etwa 50 Arbei­te­rin­nen zäh­len­den Volk bei uns eingezogen.

Im Rah­men eines Pro­jek­tes zur Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung (BSO) waren Anfang Novem­ber drei Schü­ler der Sekun­dar­stu­fe II der Gesamt­schu­le Petersha­gen, einer Schwes­ter­schu­le unse­rer FAWZ-Schul­fa­mi­lie, an unse­rer Ober­schu­le. Moritz, Arnim und Fried­rich haben das Amei­sen­ter­ra­ri­um (For­mi­ca­ri­um) der Schwar­zen Weg­amei­sen an der Ober­schu­le Brie­sen instal­liert. Sie waren aus­ge­zeich­net vor­be­rei­tet. Es ist ihnen inner­halb weni­ger Minu­ten gelun­gen, alle anwe­sen­den Schüler*innen aus den Klas­sen 7 und 9 und Leh­re­rin­nen (unse­re Schul­lei­te­rin Frau Koch und mich) zu begeistern.

Durch ihre inter­es­san­te Ein­füh­rung in die Welt der Amei­sen­ter­ra­ri­en haben unse­re Schüler*innen schnell Feu­er gefan­gen und erfrag­ten immer mehr Detail­in­for­ma­tio­nen, wel­che die drei Amei­sen­spe­zia­lis­ten auch pro­blem­los beant­wor­ten und ihre umfang­rei­chen Fach­kennt­nis­se bewei­sen konn­ten. Nach die­ser Ein­füh­rung füh­len wir uns nun sehr gut auf die Hal­tung unse­rer Schwar­zen Weg­amei­sen vor­be­rei­tet, zumal wir auch einen schrift­li­chen „Amei­sen­gui­de” mit grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen zur Amei­sen­hal­tung und das Ange­bot, auch spä­ter noch jeder­zeit Fra­gen stel­len zu kön­nen, erhal­ten haben.

Dass „unse­re” Amei­sen nun tat­säch­lich bei uns woh­nen, hat sich auch in der rest­li­chen Schü­ler­schaft schnell her­um­ge­spro­chen. „Lasia und ihr Volk” hat­ten seit ihrem Ein­zug bereits reich­lich inter­es­sier­te Besucher.

Seit eini­gen Tagen wer­den sie aller­dings ver­misst. Immer wie­der fra­gen Schüler*innen, die nicht zum Amei­sen-Pfle­ge­team gehö­ren, wo denn eigent­lich die Amei­sen sind? Unse­re Ant­wort: „Im Kühl­schrank!“ führt dabei stets zu verwunderten/entsetzten Reak­tio­nen. Die Schwar­ze Weg­amei­se ist eine ein­hei­mi­sche Amei­sen­art und muss aus die­sem Grund die Gele­gen­heit bekom­men, zu über­win­tern. Am bes­ten geht dies bei den kon­stant nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren in einem Kühlschrank.

Die Schüler*innen unse­res Amei­sen-Pfle­ge­teams kön­nen es kaum erwar­ten, dass es Früh­ling wird. Dann wer­den sie sich regel­mä­ßig um die Ver­sor­gung der Amei­sen küm­mern kön­nen, das heißt Fut­ter bereit­stel­len, Was­ser wech­seln, eine hohe Luft­feuch­tig­keit in der Amei­sen­are­na und im Amei­sen­nest gewähr­leis­ten… Dann kann es rich­tig los­ge­hen! Und wir wer­den unser Amei­sen­volk sogar als Ver­suchs­ob­jekt in unse­ren Bio­lo­gie­un­ter­richt ein­be­zie­hen können!

Ich möch­te mich - auch im Namen der zahl­rei­chen „Amei­sen-Pfle­ge­kräf­te” aus Klas­se 7 und 9 - bei Moritz, Arnim und Fried­rich dafür bedan­ken, dass sie uns so gut auf die Hal­tung unse­rer neu­en Schul-„Haus“tiere vor­be­rei­tet haben!

Frau Fröh­lich
Fach­leh­re­rin für Biologie