Teamtag

Am 02.10.2020 gestal­te­ten die Eltern­spre­che­rin­nen Frau Graß und Frau Wal­ter mit der 9. Klas­se einen Team­tag, der dazu dien­te, den Team­geist und den Zusam­men­halt der Klas­se zu för­dern, da es in letz­ter Zeit Pro­ble­me gab.

Die ers­ten bei­den Stun­den began­nen damit, dass wir uns in einem Kreis zusam­men­setz­ten und jeder sagen soll­te, wie es ihm geht und was er von dem Tag erwar­tet. Danach bekam jeder ein wei­ßes T-Shirt, auf das wir unse­ren Namen schrei­ben muss­ten. Dann ging es auf den Schul­hof.  Dort soll­ten wir uns - ohne mit­ein­an­der zu reden - vom jüngs­ten bis zum ältes­ten Schü­ler ord­nen. Wir durf­ten nur mit Hand­be­we­gun­gen und Mimik kom­mu­ni­zie­ren. Anschlie­ßend stell­ten wir uns in die­ser Rei­hen­fol­ge in einen Kreis und beka­men ein Woll­knäu­el, das wir einem belie­bi­gen Schü­ler aus unse­rer Klas­se zuwer­fen muss­ten, wäh­rend wir die Schnur fest­hiel­ten, damit sich ein „Spin­nen­netz“ bil­det. Gleich­zei­tig soll­ten wir sagen, was wir an unse­rem Mit­schü­ler schät­zen. Dies muss­te sich der­je­ni­ge, dem wir das sag­ten, mer­ken. Als dann die letz­te Per­son das Woll­knäu­el zuge­wor­fen bekom­men hat­te, muss­te es in der­sel­ben Rei­hen­fol­ge zurück­ge­wor­fen wer­den, damit sich das Netz wie­der löst. Der­je­ni­ge, der das Woll­knäu­el dann in der Hand hielt, muss­te sich bei der Per­son für das Gesag­te bedan­ken und noch sagen, was er selbst an die­ser Per­son schätzt. Anschlie­ßend hat­ten wir uns wie­der nach einer bestimm­ten Rei­hen­fol­ge zu ord­nen, näm­lich nach der Grö­ße. Gar nicht so ein­fach war aller­dings, dass die Mäd­chen nichts sehen durf­ten und den Jungs ver­trau­en muss­ten, indem die­se die Mäd­chen an die rich­ti­ge Stel­le führ­ten. Dar­auf­fol­gend muss­ten wir uns wie­der in der Rei­hen­fol­ge in einen Kreis stel­len, aber dies­mal mit dem Rücken zum Kreis. Wir durf­ten uns nicht angu­cken. Die­ses Spiel ging so, dass einer anfing, „22“ zu sagen, da wir 22 Schü­ler waren. Danach muss­te jemand ande­res „21“ sagen usw. Doch wenn zwei Schü­ler gleich­zei­tig die glei­che Zahl sag­ten, muss­ten wir wie­der von vor­ne beginnen.

In der 3. und 4. Stun­de haben wir mit dem krea­ti­ven Teil ange­fan­gen. Wir wur­den in drei Grup­pen auf­ge­teilt. Jeder hat­te ein The­ma, das auf einem Pla­kat gestal­tet wer­den muss­te. Wir setz­ten uns mit der Situa­ti­on in unse­rer Klas­se dahin­ge­hend aus­ein­an­der, was gut läuft, was wir an unse­rer Klas­se also mögen, was wir gern los­wer­den wol­len und mit wel­chen Kon­se­quen­zen dem Nach­druck ver­lie­hen wer­den könn­te. In die­sem Sin­ne gab es die The­men „Was packe ich in den Kof­fer rein?“, „Was packe ich aus dem Kof­fer raus?“ und „Was ist, wenn die Regeln wei­ter gebro­chen wer­den? Konsequenzen!“.

Die­se Pla­ka­te wur­den von jeder Grup­pe schluss­end­lich gemein­schaft­lich vor­ge­stellt, mit der Klas­se dis­ku­tiert  und als Team­tag­er­geb­nis an der Wand angebracht.

 

Zum Schluss hat jeder bei sei­nen Klas­sen­ka­me­ra­den auf dem T-Shirt unterschrieben.

Klasse 9 zum TeamtagNicht nur ich fand den Tag sehr gut, denn er könn­te der Anfang dafür sein, dass sich unser Klas­sen­ver­hält­nis ver­bes­sern wird, sowohl im Unter­richt als auch untereinander.

Frau Graß und Frau Wal­ter haben sich sehr viel Mühe gege­ben, den Tag zu gestal­ten. Bei bei­den möch­ten wir uns ganz herz­lich bedanken.

Meli­na
im Namen der Klas­se 9

Tag der offenen Tür am 14. November 2020

Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den, sich am 14. Novem­ber 2020 zum Tag der offe­nen Tür über unse­re Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH zu infor­mie­ren und sich in unse­ren Räum­lich­kei­ten umzuschauen.

Auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Situa­ti­on bit­ten wir Sie, sich vor­her anzu­mel­den. Nut­zen Sie hier­für bit­te unser Online-Buchungs­sys­tem.

Tag der offenen Tür am 14. November 2020Tag der individuellen Gespräche mit Eltern und zukünftigen Schülern

Das ursprüng­lich geplan­te Pro­gramm zum Tag der offe­nen Tür haben wir auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Maß­nah­men angepasst.

Wir laden Sie und Ihre Kin­der zu einem ganz beson­de­ren Ange­bot ein: zu einem Tag der indi­vi­du­el­len Gesprä­che mit Eltern und zukünf­ti­gen Schülern.

Unse­re Schul­lei­te­rin­nen – Frau Koch und Frau Fröh­lich – stel­len Ihnen in einem mit Ihnen abge­spro­che­nen Zeit­fens­ter ganz indi­vi­du­ell unse­re Räum­lich­kei­ten, den Schul­all­tag und die Beson­der­hei­ten unse­rer Ober­schu­le vor. Auf die Gesprä­che rund um unse­re Schu­le – zum Bei­spiel zur Orga­ni­sa­ti­on des Ganz­tags, der Berufs­ori­en­tie­rung, unse­rer Arbeits­ge­mein­schaf­ten und der För­de­run­gen – freu­en wir uns sehr.

Der Tag wird auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Situa­ti­on unter beson­de­ren Schutz- und Hygie­ne­maß­nah­men statt­fin­den. Um Ihre und unse­re Sicher­heit zu gewähr­leis­ten ist eine vor­he­ri­ge Anmel­dung erforderlich.

Anmeldung

Bit­te mel­den Sie sich in die­sem Jahr unbe­dingt vor­her zum Tag der offe­nen Tür an. 
Nut­zen Sie dafür bit­te bevor­zugt die Online-Anmel­dung unter die­sem Link. Anmel­de­schluss ist Mitt­woch, der 11. Novem­ber 2020, um 18:00 Uhr. 
Alter­na­tiv kön­nen Sie sich auch tele­fo­nisch unter 033607 591425 oder per E-Mail unter info@oberschule-briesen.de anmelden.

Bit­te beach­ten Sie wei­ter­hin: Ein Besuch unse­rer Schu­le ist nur mög­lich, wenn Sie einen Mund-Nasen-Schutz (Mas­ke) tra­gen und 1,5 Meter Abstand zu ande­ren Per­so­nen hal­ten (gemäß den Abstands- und Hygie­ne­be­stim­mun­gen unter Corona-Bedingungen).

Das Team der Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH

Unsere neue Fan-Fashion

Der eine denkt sich jetzt „Fan-Fashion? Was ist das denn?“. Ande­re von Euch haben sicher­lich schon das ein oder ande­re Teil gese­hen. Oder viel­leicht sogar schon selbst eines im Klei­der­schrank zu hängen.

Allen neu­en und „alten“ Gesich­tern an unse­rer Schu­le möch­ten wir daher ein­fach noch­mal unse­re Fan-Fashion vorstellen.

Fan-Fashion – Deine coolen Schulklamotten

Im letz­ten Schul­jahr haben eini­ge von Euch schon ein paar Ver­än­de­run­gen bei der Schul­klei­dung bemerkt.

Neue Fan-FashionIn den Vitri­nen an Euren Schu­len könnt Ihr ers­te Aus­stel­lungs­stü­cke bewun­dern. So war­ten auf Euch:

  • T-Shirts
  • Hoo­dies (Pull­over)
  • Zip-Hoo­dies (Jacken)
  • Sport­beu­tel
  • Ein­kaufs­ta­schen

Noch nicht gese­hen?! Dann schaut sie Euch an!

Bestellungen sind jetzt möglich!

Eure neu­en Kla­mot­ten war­ten schon auf Euch. Auf der Web­site Eurer Schu­le könnt Ihr Euch den Bestell­schein her­un­ter­la­den, Eure Bestel­lun­gen ein­tra­gen und per E-Mail an uns senden.

Bit­te beach­ten: Aktu­ell sind nur Online-Bestel­lun­gen möglich.

Hier geht es zum Online-Bestell­schein.

Gibt´s noch mehr?

Dein Lieb­lings­teil ist noch nicht dabei? Schreib uns ein­fach, was Du gern tra­gen wür­dest. Dei­ne Anre­gun­gen und Wün­sche schickst Du uns per E-Mail an:

schulkleidung@fawz.de

Unse­re Kol­lek­ti­on wol­len wir zukünf­tig erwei­tern und sind offen für Eure Ideen.

Wir freu­en uns auf Eure ers­ten Bestellungen!

Das Team der Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH

Schüler-Akademie: Jetzt neu!

Die Schü­ler-Aka­de­mie ist ein zusätz­li­ches Ange­bot des Trä­gers unse­rer Ober­schu­le Brie­sen, der FAWZ gGmbH, für zunächst das ers­te Schul­halb­jahr 2020/21. Das Ange­bot ist für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler kos­ten­frei. Der Trä­ger über­nimmt die Kosten.

Schüler-Akademie: ein kostenfreies zusätzliches Lernangebot

Die Schü­ler-Aka­de­mie soll in ers­ter Linie ermög­li­chen, die Lern- und Metho­den­kom­pe­ten­zen sowie die Fach­kom­pe­ten­zen unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu ent­wi­ckeln, zu erwei­tern und zu trai­nie­ren. Außer­dem sol­len wäh­rend der Schü­ler-Aka­de­mie auch Lern­in­hal­te geübt und gefes­tigt wer­den, die im ver­gan­ge­nen Schul­jahr im Distanz­un­ter­richt nicht aus­rei­chend ver­mit­telt wur­den. Die Defi­zi­te wur­den im Vor­feld von allen Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rern mit den Vor­ga­ben des MBJS abge­gli­chen und erfasst.

Wie wir die Schüler-Akademie an der Oberschule Briesen umsetzen

Ein Groß­teil der Inhal­te kann im Rah­men des Fach­un­ter­richts auf­ge­ar­bei­tet wer­den, zumal gera­de in der Klas­sen­stu­fe 10 bis­her kaum prü­fungs­re­le­van­ter Fach­un­ter­richt aus­fal­len muss­te. In den Klas­sen­stu­fen 8 und 9 wur­de – sobald es mög­lich war – im ver­gan­ge­nen Schul­halb­jahr durch­ge­hend, nicht nur wochen­wei­se, Prä­senz­un­ter­richt erteilt. Hier sind die Defi­zi­te eben­falls über­schau­bar. Die ein­zi­ge Aus­nah­me bil­det der Mathe­ma­tik­un­ter­richt, da er in die­sen bei­den Klas­sen­stu­fen aus­schließ­lich im Distanz­ler­nen erfol­gen konnte.

Schwerpunkte in der Schüler-Akademie

Um unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler in die­sem Haupt­fach zu unter­stüt­zen, legen wir in der Schü­ler-Aka­de­mie einen Schwer­punkt auf Mathe­ma­tik.
Wäh­rend des Distanz­ler­nens hat sich zudem erwie­sen, dass vie­len unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Kom­pe­ten­zen zur eigen­stän­di­gen Bear­bei­tung der gestell­ten Auf­ga­ben fehl­ten. Hier­in liegt der zwei­te Schwer­punkt.
An den Beginn stel­len wir in den ers­ten Wochen in allen Klas­sen die Vermitt­lung der Grund­la­gen im Umgang mit Micro­soft-Teams (MS-Teams). Dies soll ein effek­ti­ve­res und auf MS-Teams basier­tes Home­schoo­ling ermög­li­chen, falls erneut kein Prä­senz­un­ter­richt statt­fin­den kann.

Vorteile der Schüler-Akademie

Die Klas­sen­stu­fen 7 – 9 wer­den in jeweils 2 Lern­grup­pen von 12 Schü­le­rin­nen und Schü­lern geteilt, um mög­lichst indi­vi­du­ell und kon­zen­triert arbei­ten zu kön­nen. So kann auch eine inten­si­ve­re Betreu­ung durch die Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer erfol­gen. Wir grei­fen dabei auf die posi­ti­ven Erfah­run­gen aus der Zeit zurück, in der im ver­gan­ge­nen Schul­halb­jahr nur mit der Hälf­te der jewei­li­gen Klas­se unter­rich­tet wer­den durf­te. Dies emp­fan­den sowohl das päd­ago­gi­sche Team als auch Ler­nen­den als sehr gewinn­brin­gend. Ein Tei­len der Klas­se 10 ist nicht erfor­der­lich, da die­se aus ledig­lich 15 Schü­le­rin­nen und Schü­lern besteht.

Ganztagsangebote angepasst

Die Schü­ler-Aka­de­mie fin­det diens­tags in der 7. und 8. Unter­richts­stun­de ver­bind­lich für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler statt.
Unser Mit­tags­band mit 9 Arbeits­ge­mein­schaf­ten, För­der­un­ter­richts­stun­den in Deutsch, Mathe­ma­tik und Eng­lisch sowie den Indi­vi­du­el­len Lern­zei­ten bie­ten wir nun­mehr an 2 Tagen in der Woche an.

Frau Koch und Frau Fröhlich
Schul­lei­te­rin und stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin

 

Kunstunterricht in Zeiten von Corona

Die Schu­len sind geschlos­sen und unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler befin­den sich im Home­schoo­ling. In die­sen Tagen läuft nicht nur das Freun­de­tref­fen, son­dern auch der Unter­richt digi­tal ab. Da ist es mir als Kunst­leh­re­rin noch wich­ti­ger als sonst, einen Bruch zu schaf­fen. Es ist wich­tig, dass die Jugend­li­chen sich auch mit krea­ti­ven, ana­lo­gen Inhal­ten beschäf­ti­gen und neben sehr viel Theo­rie auch eine abwechs­lungs­rei­che Pra­xis­auf­ga­be erhalten.

Ich habe mir für alle Klas­sen­stu­fen Auf­ga­ben aus­ge­dacht, deren Umset­zung in den eige­nen 4 Wän­den ein­fach mög­lich ist, die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aber mit einem neu­en und suchen­den Blick durch ihr Heim führt.

Klasse 7: „Geflügelte Freunde”

Die 7. Klas­se war auf der Suche nach neu­en Freun­den, „Geflü­gel­ten Freun­den“, die sie aus schein­bar pro­fa­nen Gegen­stän­den zu etwas ganz Neu­em ver­wan­delt haben. Kunst lebt von Ideen und so gab es kaum Vor­ga­ben und alles war erlaubt. Ich habe mich sehr über die zuge­schick­ten Fotos unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler gefreut, denn man sieht den Arbei­ten den Spaß an. Und auch mir haben sie in die­ser unge­wohn­ten Zeit ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Klasse 8: „Frottage”

Auf die Suche nach Gegen­stän­den begab sich auch die 8. Klas­se, aller­dings spiel­ten hier die Ober­flä­chen eine grö­ße­re Rol­le. In Wei­ter­füh­rung zu unse­rem The­ma vor der Schul­schlie­ßung bega­ben sich unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler in die Welt von Max Ernst und der Frottage.

Klassen 9 und 10: „Kleine Dinge ganz groß“

Wenn man durch Iso­la­ti­on lan­ge an einem Ort aus­hal­ten muss, ver­schie­ben sich viel­leicht eini­ge Wer­te. Plötz­lich krie­gen klei­ne, vor­her ganz unbe­deu­ten­de Din­ge oder Umstän­de einen ganz neu­en Stel­len­wert. „Klei­ne Din­ge ganz groß“ war die Auf­ga­be für die 9. und 10. Klas­se. Unter Berück­sich­ti­gung der Frosch­per­spek­ti­ve soll­ten sie einen klei­nen Gegen­stand so foto­gra­fie­ren, dass er unwirk­lich groß erscheint. Die­se Täu­schung soll­ten sie noch durch ein­ge­zeich­ne­te klei­ne Men­schen unterstützen.

Frau Beeck
Kunst­leh­re­rin

Aktuelle Informationen zur Corona-Krise

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern,
lie­be Kol­le­gin­nen und Kollegen,

laut des Infor­ma­ti­ons­schrei­bens des Minis­te­ri­ums für Bil­dung, Jugend und Sport (MBJS) vom 17. April 2020 lie­gen uns aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zugrun­de. Hier­in heißt es:

Vor der Öff­nung von Kin­der­gär­ten, Schu­len und Hoch­schu­len ist ein Vor­lauf not­wen­dig, damit vor Ort die not­wen­di­gen Vor­be­rei­tungs­maß­nah­men getrof­fen […] wer­den können.

Die Not­be­treu­ung wird fort­ge­setzt und auf wei­te­re Berufs- und Bedarfs­grup­pen aus­ge­wei­tet. Prü­fun­gen und Prü­fungs­vor­be­rei­tun­gen der Abschluss­klas­sen die­ses Schul­jah­res sol­len nach ent­spre­chen­den Vor­be­rei­tun­gen wie­der statt­fin­den können.

Ab dem 4. Mai 2020 kön­nen prio­ri­tär auch die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Abschluss­klas­sen und qua­li­fi­ka­ti­ons­re­le­van­ten Jahr­gän­ge der all­ge­mein­bil­den­den sowie berufs­bil­den­den Schu­len, die im nächs­ten Schul­jahr ihre Prü­fun­gen able­gen, und die letz­te Klas­se der Grund­schu­le beschult werden.

Die Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz wird beauf­tragt, bis zum 29. April ein Kon­zept für wei­te­re Schrit­te vor­zu­le­gen, wie der Unter­richt unter beson­de­ren Hygie­ne- und Schul­maß­nah­men, ins­be­son­de­re unter Berück­sich­ti­gung des Abstands­ge­bots durch redu­zier­te Lern­grup­pen­grö­ßen, ins­ge­samt wie­der auf­ge­nom­men wer­den kann. […] Jede Schu­le braucht einen Hygie­ne­plan. Die Schul­trä­ger sind auf­ge­ru­fen, die hygie­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen vor Ort zu schaf­fen und dau­er­haft sicherzustellen.“

Fol­gen­de kon­kre­te Infor­ma­ti­ons­grund­la­ge liegt für alle Schu­len vor (aus dem Infor­ma­ti­ons­schrei­ben des MBJS):

Ab 20. April 2020 wer­den die Prü­fun­gen für das schrift­li­che Abitur zu den bekann­ten Ter­mi­nen durchgeführt.

Ab 20. April 2020 setzt die Not­be­treu­ung in den Schu­len […] wie­der ein.

Ab 20. April 2020 unter­stüt­zen die Lehr­kräf­te die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wie­der beim häus­li­chen Ler­nen durch geeig­ne­te Lern­an­ge­bo­te, wie dies ohne per­sön­li­chem Kon­takt mit den an der Schu­le jeweils ver­füg­ba­ren infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Mit­teln mög­lich ist.

Bis 26. April 2020 bleibt die Durch­füh­rung von Unter­richt an den Schu­len untersagt.

Ab dem 27. April 2020 ist vor­ge­se­hen, dass die Abschluss­klas­sen, die in die­sem Jahr den Mitt­le­ren Abschluss (Fach­ober­schul­rei­fe) oder die Erwei­ter­te Berufs­bil­dungs­rei­fe machen, wie­der unter­rich­tet wer­den. Das betrifft Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 10 der Ober­schu­len, Gesamt­schu­len und Gym­na­si­en sowie der För­der­schu­le mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­schwer­punkt Lernen.

Ab dem 27. April 2020 ist vor­ge­se­hen, in den Ober­stu­fen­zen­tren den Unter­richt für die Fach­ober­schul­rei­fe (FOS), 2. Jahr­gang, in den Prü­fungs­fä­chern, Prü­fun­gen Fach­schu­le Sozi­al­we­sen (Erzie­her), Prü­fun­gen Berufs­fach­schu­le Sozia­les (Sozi­al­as­sis­ten­ten) […] Unter­richt in der Berufs­schu­le 3. Lehr­jahr (Prü­fungs­vor­be­rei­tung) abzu­si­chern. Das bedeu­tet, dass mit Aus­nah­me der Prü­fungs­vor­be­rei­tung in der Berufs­schu­le kein Unter­richt, son­dern nur Prü­fun­gen durch­ge­führt werden.

Ab dem 4. Mai 2020 ist vor­ge­se­hen, dass die Klas­sen, deren Schü­le­rin­nen und Schü­ler im nächs­ten Jahr einen Abschluss anstre­ben, wie­der unter­rich­tet wer­den. Das betrifft:

a. die Jahr­gangs­stu­fe 9 an den Ober­schu­len, Gym­na­si­en und Gesamtschulen,
b. die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 11 an den Gym­na­si­en und
c. die Jahr­gangs­stu­fe 12 an den Gesamt­schu­len und den beruf­li­chen Gym­na­si­en, die sich im 1. Schul­jahr der Qua­li­fi­ka­ti­ons­pha­se für das Abitur befinden.

An den Grund­schu­len ist vor­ge­se­hen, die Jahr­gangs­stu­fe 6 wie­der zu unterrichten.

Ab dem 11. Mai 2020 ist vor­ge­se­hen, die Jahr­gangs­stu­fe 5 an den Grund­schu­len wie­der zu unterrichten.“

Wir wün­schen allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern für das Gelin­gen Ihrer Abschluss- und Abitur­prü­fun­gen alles Gute!

Und das Wich­tigs­te: Bleibt und blei­ben Sie gesund!

Die Schu­len der FAWZ gGmbH

2 ½ Wochen im Homeschooling

Ein Erfahrungsbericht aus der Oberschule Briesen

Seit der Aus­set­zung des Schul­be­triebs ab 18. März 2020 ist an unse­rer Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH das Ler­nen „auf Distanz” den Umstän­den ent­spre­chend gut bis sehr gut angelaufen.

Unse­re Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer haben ein umfang­rei­ches Auf­ga­ben­pa­ket für die ver­schie­de­nen Unter­richts­fä­cher zusam­men­ge­stellt, wel­ches unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern bereits an ihrem letz­ten Schul­tag mit­ge­ge­ben wur­de. Seit­dem erfolgt die Wei­ter­ga­be von neu­en Auf­ga­ben zen­tral über die Klassenleiter.

Das Prin­zip ist ein­fach: Die Fach­leh­rer der Klas­se sen­den dem Klas­sen­lei­ter zum Wochen­en­de die Auf­ga­ben- und Arbeits­blatt­da­tei­en zu, wel­che von den Schü­le­rin­nen und Schü­lern in der kom­men­den Woche bear­bei­tet wer­den sol­len. Der Klas­sen­lei­ter sen­det den Eltern sowie Schü­le­rin­nen und Schü­lern sei­ner Klas­se am Wochen­en­de eine umfang­rei­che E-Mail mit den nächs­ten Auf­ga­ben. In die­ser E-Mail kön­nen die Fami­li­en auch Rück­mel­dung über das Gelin­gen bzw. die Pro­ble­me der zurück­lie­gen­den Home­schoo­ling-Woche geben.

Den Auf­ga­ben­blät­tern kön­nen unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler in einem tabel­la­ri­schen Über­blick u.a. ent­neh­men, bis zu wel­chem kon­kre­ten Ter­min die Auf­ga­ben­lö­sun­gen in wel­cher Form (Foto oder Scan) an den betref­fen­den Fach­leh­rer oder an die betref­fen­de Fach­leh­re­rin zurück­ge­sandt wer­den müs­sen. Hier­für hat jede Schü­le­rin und jeder Schü­ler eine Über­sicht mit den E-Mail-Adres­sen aller Leh­re­rin­nen und Leh­rer unse­rer Ober­schu­le erhalten. 
Damit die Schü­le­rin­nen und Schü­ler nicht den Über­blick über zu bear­bei­ten­de Auf­ga­ben, Rück­ga­be­ter­mi­ne etc. ver­lie­ren, kön­nen sie auch im Haus­auf­ga­ben-Por­tal auf der FAWZ-Web­site die Auf­ga­ben­blät­ter der ein­zel­nen Fächer einsehen.
Jeweils zum Frei­tag­nach­mit­tag müs­sen unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihrem Klas­sen­lei­ter das „Lern­ta­ge­buch“ der aktu­el­len Woche per E-Mail zusen­den. Hier haben sie für jeden Home­schoo­ling-Tag auf­ge­lis­tet, für wel­ches Fach sie gelernt und wel­che Auf­ga­ben sie bear­bei­tet haben.

Gute Resultate beim Homeschooling

Wir freu­en uns, dass alle Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer von der gro­ßen Mehr­heit unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler in den zurück­lie­gen­den Wochen E-Mails mit Fotos und PDFs bekom­men haben. Unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler arbei­ten zum größ­ten Teil ver­ant­wor­tungs­be­wusst, zuver­läs­sig und sorg­fäl­tig, sen­den ihre Auf­ga­ben­lö­sun­gen pünkt­lich an die Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer und erbrin­gen erfor­der­li­che Nach­rei­chun­gen zeitnah.

Natür­lich ste­hen wir mit unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern in engem Kon­takt, geben Rück­mel­dun­gen zu den Auf­ga­ben­lö­sun­gen, erin­nern an ver­säum­te Rück­ga­be­ter­mi­ne, beant­wor­ten Fra­gen zu den Auf­ga­ben­stel­lun­gen und ermu­ti­gen sie in die­ser unge­wöhn­li­chen, bedrü­cken­den Zeit. Ver­schie­de­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge – ob über E-Mail, Tele­fon, Kurz­nach­rich­ten, Chats oder Cloud – wer­den genutzt und funk­tio­nie­ren immer bes­ser und effektiver.

In vie­len Fami­li­en wur­de sehr flei­ßig und sorg­fäl­tig gear­bei­tet, wobei die meis­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler gro­ße Unter­stüt­zung durch ihre Eltern erfah­ren haben. Deut­lich erkenn­bar ist, dass Eltern oft ein gro­ßer Moti­va­tions- und Ermu­ti­gungs­fak­tor sind, die ihre Kin­der zu kon­ti­nu­ier­li­cher Arbeit anhal­ten und sie dabei unterstützen.

Mit vie­len Eltern ste­hen wir über ver­schie­de­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge in Kon­takt. Ihr posi­ti­ves oder kon­struk­ti­ves Feed­back ist ganz beson­ders hilf­reich, da für uns das Umstel­len des Lern­pro­zes­ses von Prä­senz­un­ter­richt auf Home­schoo­ling Neu­land ist und nie­mand wirk­lich auf eine sol­che Situa­ti­on vor­be­rei­tet war.

Herausforderung im Homeschooling

Dabei ist auch auf­ge­fal­len, dass die häus­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für das Home­schoo­ling nicht ein­heit­lich sind. Hier muss­ten wir kurz­fris­tig eine Lösung fin­den. Inzwi­schen haben wir eine Alter­na­ti­ve gefun­den, die für alle Betei­lig­ten mach­bar und zumut­bar ist. 
Die meis­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­fü­gen über Smart­pho­nes, sodass sie mit die­sem per E-Mail ihre Auf­ga­ben­lö­sun­gen als Foto zu ihren Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rern sen­den konnten.

Über die unter­schied­li­che Aus­stat­tung soll­te man sich vor allem in Hin­blick auf die Zukunft Gedan­ken machen. Es soll­te ange­strebt wer­den, die­ses Pro­blem grund­le­gend zu lösen oder zukünf­ti­ges Home­schooo­ling anders zu gestalten.

Um sol­che Pro­ble­me zu umge­hen, haben wir vor­sorg­lich alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler an den letz­ten regu­lä­ren Schul­ta­gen auf­ge­for­dert, ihre Unter­richts­ma­te­ria­li­en, Schul­bü­cher und Arbeits­hef­te mit nach Hau­se zu neh­men. In vie­len Unter­richts­fä­chern konn­ten somit Auf­ga­ben gestellt wer­den, die mit­hil­fe der regu­lä­ren Schul­ma­te­ria­li­en bear­bei­tet wer­den konn­ten, ohne dass jemand eine Datei her­un­ter­la­den und bear­bei­ten musste.

Eltern wur­den aber nicht nur vor das Pro­blem der tech­ni­schen Aus­stat­tung gestellt, son­dern auch vor das einer inten­si­ve­ren Betreu­ung zuhau­se. Natür­lich unter­stüt­zen Eltern ihre Kin­der bei schu­li­schen Auf­ga­ben, aber die­se Unter­stüt­zung war nun mehr gefor­dert als je zuvor.
Zwei­fels­oh­ne war dies für alle eine neue und ganz und gar nicht ein­fa­che Situa­ti­on. Unse­re Eltern waren in die­ser Zeit vor eine eben­so gro­ße Her­aus­for­de­rung gestellt, wie auch wir. Wenn nicht sogar vor eine noch größere.
Das Home­schoo­ling ist jetzt sehr wich­tig, damit spä­ter, wenn alles wie­der in geord­ne­ten Bah­nen ver­läuft, jeder den Anschluss fin­det und wir nie­man­den „ver­lie­ren“ …
Unse­re Eltern haben in den zurück­lie­gen­den Wochen gute Arbeit geleis­tet. Daher möch­ten wir uns auch ganz beson­ders bei unse­ren Eltern bedanken!

Auch bei uns kam die gro­ße Ernüch­te­rung: Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die sich gro­ße Lis­ten mit lie­gen­ge­blie­be­nen Auf­ga­ben erstellt haben, wel­che sie in der Zeit der Aus­set­zung des Schul­be­triebs abar­bei­ten wol­len, wur­de sehr schnell vor Augen geführt, wie abso­lut unrea­lis­tisch die­ses Vor­ha­ben im Home­schoo­ling­pro­zess ist. 
Je höher die wöchent­li­che Unter­richts­stun­den­zahl und je viel­fäl­ti­ger die Fächer­ver­tei­lung, des­to höher ist der Auf­wand der Rück­mel­dung zu den Lern­leis­tun­gen und Auf­ga­ben­lö­sun­gen unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die jetzt täg­lich und umfang­reich bei den ein­zel­nen Fach­leh­re­rin­nen und –leh­rern per E-Mail ankom­men. Es kos­tet enorm viel Zeit, indi­vi­du­ell an jeden ein­zel­nen zurück­zu­mel­den, wie gut er oder sie sei­ne oder ihre Auf­ga­ben erle­digt hat. Aber dies ist gera­de jetzt enorm wich­tig – für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie für unse­re Leh­re­rin­nen und Lehrer.

Für uns als Leh­re­rin­nen und Leh­rer stellt sich die Fra­ge, wie wir (soll­te nach den Oster­fe­ri­en die Schu­le geschlos­sen blei­ben) wei­ter­hin den Lern­fort­schritt unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­fol­gen und ihnen ermu­ti­gen­de Rück­mel­dung geben wollen.
Wie kön­nen wir unse­re bereits exis­tie­ren­den Netz­wer­ke mit unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern noch stär­ker nut­zen, um regel­mä­ßig viel­leicht auch in sicht­ba­ren bzw. hör­ba­ren und somit per­sön­li­chen Kon­takt zu bleiben? 
Dafür wol­len wir zukünf­tig nicht nur ver­stärkt digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel und unser eige­nes Haus­auf­ga­ben-Por­tal nut­zen und ver­bes­sern, son­dern auch ande­re, neue Wege gehen.

Frau Fröh­lich
Stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin