Besuch der IFA in Berlin

Am 5. Sep­tem­ber 2018 besuch­ten die Neunt- und Zehnt­kläss­ler der Ober­schu­le Brie­sen die Inter­na­tio­na­le Funk­aus­stel­lung (IFA) in Ber­lin.

Um 8:11 Uhr ging es in Brie­sen los. Mit dem RE fuh­ren wir erst ein­mal zum Bahn­hof Zoo. Dort woll­ten wir in die S-Bahn umstei­gen und bis zur Mes­se fah­ren. Als wir auf den Bahn­steig kamen, stand die S-Bahn schon da. Wie zu erwar­ten, schaff­ten wir es nicht und die Türen gin­gen zu. Das Pro­blem war: Ein Schü­ler war schon drin­nen und fuhr davon. Zum Glück fuh­ren die Bah­nen alle 2 Minu­ten und der Ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne war­te­te am nächs­ten Halt auf uns.

Als wir auf dem Mes­se­ge­län­de ange­kom­men waren, beka­men wir unse­re Ein­tritts­kar­ten und wur­den von unse­rer Aus­stel­lungs­be­treue­rin begrüßt.

Die ers­te Sta­ti­on unse­rer Füh­rung war die Hal­le der ARD. Dort wur­de uns unter ande­rem eine Tech­nik erklärt, mit der man über eine App inter­ak­tiv am Fern­seh­pro­gramm teil­neh­men kann. So kann man z.B. bei Sport­sen­dun­gen die Ansicht wech­seln oder bei Quiz­shows mitra­ten.
Als nächs­tes ging es zu Micro­soft. Dort gab es natür­lich jede Men­ge Com­pu­ter. Aber auch aus­ge­fal­le­ne Tech­nik, wie z.B. ein Con­trol­ler für Men­schen mit Behin­de­rung, war zu fin­den.
Nach­dem die Füh­rung zu Ende war, durf­ten wir uns frei auf dem Gelän­de bewe­gen. Wir Jungs rann­ten natür­lich sofort in den Bereich für Unter­hal­tungs­elek­tro­nik, sprich Gaming-Equip­ment. Da gab es mil­li­me­ter­dün­ne Note­books, tau­sen­de Euro teu­re Gra­fik­kar­ten und PCs mit drei Moni­to­ren. Für uns Jungs also das reins­te Para­dies. Im Vor­bei­ge­hen sahen wir auch jede Men­ge ver­rück­tes Zeug, wie z.B. Kühl­schrän­ke, die Musik spie­len, wenn man sie öff­net.

Als es Zeit wur­de, sich zum ver­ein­bar­ten Treff­punkt auf­zu­ma­chen, merk­ten wir, wie groß das Mes­se­ge­län­de eigent­lich war. Eini­ge lie­fen näm­lich zwei­mal im Kreis, bis sie den Weg zum Aus­gang fan­den. Trotz alle­dem waren alle pünkt­lich am Treff­punkt, was bei uns durch­aus nicht selbst­ver­ständ­lich ist. Die Rück­fahrt ver­lief ohne Zwi­schen­fäl­le, sodass wir pünkt­lich um 15:00 Uhr in Brie­sen anka­men.

Wir fan­den den Tag sehr inter­es­sant und bedan­ken uns bei unse­ren Klas­sen­leh­rern, dass wir die­se Exkur­si­on gemacht haben.

Mat­ti, Klas­se 9