Lasia ist mit ihrem Volk in die Oberschule Briesen eingezogen!

Seit fast 3 Wochen leben an unse­rer Ober­schu­le ganz beson­de­re „Haus­tie­re“. Lasia, die Köni­gin unse­rer Schwar­zen Weg­amei­sen (Lasi­us niger), ist mit ihrem etwa 50 Arbei­te­rin­nen zäh­len­den Volk bei uns eingezogen.

Im Rah­men eines Pro­jek­tes zur Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung (BSO) waren Anfang Novem­ber drei Schü­ler der Sekun­dar­stu­fe II der Gesamt­schu­le Petersha­gen, einer Schwes­ter­schu­le unse­rer FAWZ-Schul­fa­mi­lie, an unse­rer Ober­schu­le. Moritz, Arnim und Fried­rich haben das Amei­sen­ter­ra­ri­um (For­mi­ca­ri­um) der Schwar­zen Weg­amei­sen an der Ober­schu­le Brie­sen instal­liert. Sie waren aus­ge­zeich­net vor­be­rei­tet. Es ist ihnen inner­halb weni­ger Minu­ten gelun­gen, alle anwe­sen­den Schüler*innen aus den Klas­sen 7 und 9 und Leh­re­rin­nen (unse­re Schul­lei­te­rin Frau Koch und mich) zu begeistern.

Durch ihre inter­es­san­te Ein­füh­rung in die Welt der Amei­sen­ter­ra­ri­en haben unse­re Schüler*innen schnell Feu­er gefan­gen und erfrag­ten immer mehr Detail­in­for­ma­tio­nen, wel­che die drei Amei­sen­spe­zia­lis­ten auch pro­blem­los beant­wor­ten und ihre umfang­rei­chen Fach­kennt­nis­se bewei­sen konn­ten. Nach die­ser Ein­füh­rung füh­len wir uns nun sehr gut auf die Hal­tung unse­rer Schwar­zen Weg­amei­sen vor­be­rei­tet, zumal wir auch einen schrift­li­chen „Amei­sen­gui­de” mit grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen zur Amei­sen­hal­tung und das Ange­bot, auch spä­ter noch jeder­zeit Fra­gen stel­len zu kön­nen, erhal­ten haben.

Dass „unse­re” Amei­sen nun tat­säch­lich bei uns woh­nen, hat sich auch in der rest­li­chen Schü­ler­schaft schnell her­um­ge­spro­chen. „Lasia und ihr Volk” hat­ten seit ihrem Ein­zug bereits reich­lich inter­es­sier­te Besucher.

Seit eini­gen Tagen wer­den sie aller­dings ver­misst. Immer wie­der fra­gen Schüler*innen, die nicht zum Amei­sen-Pfle­ge­team gehö­ren, wo denn eigent­lich die Amei­sen sind? Unse­re Ant­wort: „Im Kühl­schrank!“ führt dabei stets zu verwunderten/entsetzten Reak­tio­nen. Die Schwar­ze Weg­amei­se ist eine ein­hei­mi­sche Amei­sen­art und muss aus die­sem Grund die Gele­gen­heit bekom­men, zu über­win­tern. Am bes­ten geht dies bei den kon­stant nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren in einem Kühlschrank.

Die Schüler*innen unse­res Amei­sen-Pfle­ge­teams kön­nen es kaum erwar­ten, dass es Früh­ling wird. Dann wer­den sie sich regel­mä­ßig um die Ver­sor­gung der Amei­sen küm­mern kön­nen, das heißt Fut­ter bereit­stel­len, Was­ser wech­seln, eine hohe Luft­feuch­tig­keit in der Amei­sen­are­na und im Amei­sen­nest gewähr­leis­ten… Dann kann es rich­tig los­ge­hen! Und wir wer­den unser Amei­sen­volk sogar als Ver­suchs­ob­jekt in unse­ren Bio­lo­gie­un­ter­richt ein­be­zie­hen können!

Ich möch­te mich - auch im Namen der zahl­rei­chen „Amei­sen-Pfle­ge­kräf­te” aus Klas­se 7 und 9 - bei Moritz, Arnim und Fried­rich dafür bedan­ken, dass sie uns so gut auf die Hal­tung unse­rer neu­en Schul-„Haus“tiere vor­be­rei­tet haben!

Frau Fröh­lich
Fach­leh­re­rin für Biologie

 

Stimmen der Achtklässler*innen zu den Werkstatttagen im November 2020

Grup­pe in der Holzwerkstatt:

Mir hat das Hobeln gefal­len, außer­dem fand ich die Bear­bei­tung von Holz sehr span­nend. Der Gesel­le war auch sehr nett.“ – Ben

Mir hat am bes­ten gefal­len, dass wir hobeln gelernt haben. Mir hat es Spaß gemacht, an Maschi­nen zu arbei­ten.“ – Linus

Mir hat am bes­ten gefal­len, dass wir ver­schie­de­ne Sachen gemacht haben und auch gezeigt bekom­men haben, wie das Holz in der Werk­statt ankommt.“ – Leo­nie G.

Mir hat am bes­ten das Hobeln und Sägen gefal­len. Mir hat am meis­ten Spaß gemacht, den Tages­ka­len­der zu bau­en.“ – Felix

Ich fand beson­ders gut, dass der Werk­statt­lei­ter Herr Golz sehr freund­lich war und dass alle gelernt haben, wie man rich­tig mit dem Holz und den ent­spre­chen­den Werk­zeu­gen umgeht, wel­che Holz­ar­ten es gibt, wie das Holz bear­bei­tet wird, bevor es aus­ge­lie­fert wird usw.“ - Levi

Mir hat am bes­ten das Hobeln gefal­len. Am Anfang habe ich gedacht, das kann ich nicht.“ – Paul

Mir hat am bes­ten das Hobeln gefal­len, weil ich nicht wuss­te, wie viel Spaß das macht. Mir hat die Ver­mi­schung von Säge­spä­nen und Leim zum Spach­teln gefal­len weil ich das gar nicht kann­te.“ - Juli­an

Grup­pe Gesund­heit und Soziales:

Das Rasie­ren hat Spaß gemacht, auch das Pla­kat fand ich gut. Das Kochen des 3-Gän­ge-Menüs fand ich am bes­ten.“ – Leo­nie M. L.

Am Don­ners­tag, hat mir das Kochen mit der Grup­pe im sozia­len Bereich am bes­ten gefal­len.“ – Jas­mi­ne

Am bes­ten hat mir das Kochen gefal­len, weil wir in einem Team gear­bei­tet haben.“ – Nat­as­za

Mir hat es am meis­ten Spaß gemacht, in der Küche im Team zu arbei­ten und sich aus­zu­pro­bie­ren.“ - Noel

Mir hat vie­les gefal­len: die Bus­fahrt, „die Pro­be“ der ers­ten Hil­fe, das Ver­sor­gen der Pati­en­ten im Roll­stuhl, das Aus­den­ken und das Kochen des Essens.“ – Clau­dia

Mir hat am bes­ten gefal­len, dass wir gekocht und in Part­ner­ar­beit ein Pla­kat über Beru­fe im sozia­len Bereich gemacht haben.“ - Kim­ber­ly

Grup­pe in der Hauswirtschaft:

Mir hat das Nähen gut gefal­len, weil ich gar nicht wuss­te, wie man Kis­sen macht. Als wir damit fer­tig waren, haben wir dann sogar noch einen Sor­gen­fres­ser genäht.“ – Jas­min

Am meis­ten moch­te ich Lasa­gne kochen. Und ich moch­te das Nähen an der Näh­ma­schi­ne, wegen des Kis­sen­be­zugs.“ – Lucy

Mir hat am meis­ten das Zube­rei­ten der Lasa­gne Spaß gemacht und das Nähen der Sor­gen­fres­ser, weil man sich da rich­tig kon­zen­trie­ren muss­te.“ - Nele

Also am meis­ten hat mir das Nähen Spaß gemacht, weil man sich auch aus­pro­bie­ren konn­te und die Apfel­muf­fins haben mir am bes­ten geschmeckt. Ich fand es auf jeden Fall sehr schön.“ - Emi­ly B.

Mir hat am bes­ten gefal­len, dass wir ver­schie­de­ne Sachen aus­pro­biert haben. Das Nähen war cool.“ - Anni

Am bes­ten war die Zube­rei­tung der Lasa­gne, da es sehr viel Spaß gemacht hat.“ - Bet­ty

 

Unse­re Werk­statt­ta­ge wur­den durch die INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I ermöglicht.

FAWZ_Förderhinweis INISEK I-Projekte_EU_MBJS_LB_AA_INISEK I_Schuljahr 2020-21

Werkstatttage der Klasse 8 im Schuljahr 2020/21

Schon lan­ge im Vor­aus freu­te sich unse­re 8. Klas­se auf die ers­ten Werk­statt­ta­ge der Ober­schu­le Brie­sen in der ÜAZ Frank­furt (Oder). Am 22.09.20 war es end­lich soweit. Pünkt­lich um 08.00 Uhr fuhr der Bus mit 24 auf­ge­reg­ten Schüler/innen und zwei nicht weni­ger gespann­ten Leh­rern Rich­tung Frank­furt. In drei sehr auf­schluss­rei­chen und inter­es­san­ten Schnup­per­ta­gen durf­ten sie sich abwech­selnd in Grup­pen in den Berei­chen Haus­wirt­schaft, Holz­ver­ar­bei­tung und Soziales/Gesundheit/Erziehung aus­pro­bie­ren. Am Ende der drei Tage konn­ten unse­re Schüler*innen sich ent­schei­den, in wel­chem Bereich sie in den bereits geplan­ten fünf wei­te­ren Tagen im Novem­ber inten­si­ver arbei­ten möch­ten. Glück­li­cher­wei­se teil­ten sich das Inter­es­se und die ers­ten gewon­ne­nen Erkennt­nis­se über die eige­nen Stär­ken und Talen­te recht gleich­mä­ßig auf.

Folg­lich konn­ten wir am 16.11.20 mit vor­freu­di­gen Acht­kläss­lern eine sehr arbeits­rei­che und ergeb­nis­ori­en­tier­te Woche starten.

In der Holz­werk­statt wur­de so emsig gesägt, geho­belt, gestemmt, geschlif­fen, gemes­sen, skiz­ziert, gebohrt und geleimt, dass eini­ge regel­mä­ßig bei­na­he die Mit­tags­pau­sen ver­passt hät­ten. Die Mühe hat sich gelohnt: Weih­nachts­ge­schen­ke für die Fami­lie aller­ers­ter Güte in Form von Bil­der­rah­men und Holz­ka­len­dern sind ent­stan­den und wur­den von allen ande­ren mäch­tig bewundert.

Im Bereich der Haus­wirt­schaft stan­den die Essens­pau­se und die Zube­rei­tung von Mahl­zei­ten zunächst auch nicht im Fokus, son­dern die Bequem­lich­keit. Selbst gesteck­tes Ziel war es, Sitz­kis­sen für die gan­ze Klas­se zu nähen. Dies ist in einer Qua­li­tät gelun­gen, die auch die Haus­wirt­schafts­meis­te­rin begeis­tert hat. Weil das Nähen der Sitz­kis­sen so gut klapp­te, durf­ten die Mäd­chen sich auch an „Sor­gen­fres­sern” pro­bie­ren, was ihnen eben­so viel Freu­de machte.

Lobend ist eben­falls das sozia­le Enga­ge­ment unse­rer Schüler*innen zu erwäh­nen, die sich für den Bereich Soziales/Gesundheit/Erziehung ent­schie­den haben. Hier sind nicht nur sehr infor­ma­ti­ve Pla­ka­te für Berufs­bil­der in die­sen unver­zicht­ba­ren Berei­chen ent­stan­den, die wie die Sitz­kis­sen inzwi­schen unser Klas­sen­zim­mer ver­schö­nern, son­dern die Grup­pe erhielt vie­le inter­es­san­te Ein­bli­cke in den Arbeits­all­tag sozia­ler Beru­fe: Wie hie­ve ich einen Pati­en­ten aus dem Bett? Wie rasie­re ich ihn? Wie trans­por­tie­re ich Pati­en­ten mit einem Roll­stuhl?  Wie ent­steht ein gesun­des Drei­gän­ge­me­nü, das zudem wirk­lich lecker ist? Wie kann ich ers­te Hil­fe leis­ten? - Dies sind nur eini­ge Fra­gen, die auf der Tages­ord­nung standen.

Was wir lei­der nicht dau­er­haft mit­neh­men konn­ten, vor Ort aber sehr genos­sen haben, ist das eigens von den Schüler*innen der Haus­wirt­schafts­grup­pe zube­rei­te­te Essen. Bis heu­te schwär­men Frau Koch und ich von der lecke­ren Piz­za. Der Spaß am Kochen und Backen war deut­lich zu schme­cken und wir haben uns sehr dar­über gefreut, dass unse­re Ach­te so schö­ne und abwechs­lungs­rei­che Tage im ÜAZ ver­brin­gen durfte.

Nach eige­ner Aus­sa­ge hat es sie hin­sicht­lich ihrer Berufs­ori­en­tie­rung sehr berei­chert. Das ÜAZ freut sich auf die nächs­ten Werk­statt­ta­ge mit Schüler*innen der Ober­schu­le Brie­sen. Dies ist ein Lob für Fleiß und freud­vol­les Mit­ein­an­der. Unse­re Schüler*innen kön­nen stolz auf ihre Leis­tun­gen und Bewer­tun­gen sein, die sie nun gut für Bewer­bun­gen ein­set­zen können.

Frau Wag­ler
Klas­sen­leh­re­rin Klas­se 8 und Fach­leh­re­rin für WAT

Unse­re Werk­statt­ta­ge wur­den durch die INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I ermöglicht.

FAWZ_Förderhinweis INISEK I-Projekte_EU_MBJS_LB_AA_INISEK I_Schuljahr 2020-21

Teamtag

Am 02.10.2020 gestal­te­ten die Eltern­spre­che­rin­nen Frau Graß und Frau Wal­ter mit der 9. Klas­se einen Team­tag, der dazu dien­te, den Team­geist und den Zusam­men­halt der Klas­se zu för­dern, da es in letz­ter Zeit Pro­ble­me gab.

Die ers­ten bei­den Stun­den began­nen damit, dass wir uns in einem Kreis zusam­men­setz­ten und jeder sagen soll­te, wie es ihm geht und was er von dem Tag erwar­tet. Danach bekam jeder ein wei­ßes T-Shirt, auf das wir unse­ren Namen schrei­ben muss­ten. Dann ging es auf den Schul­hof.  Dort soll­ten wir uns - ohne mit­ein­an­der zu reden - vom jüngs­ten bis zum ältes­ten Schü­ler ord­nen. Wir durf­ten nur mit Hand­be­we­gun­gen und Mimik kom­mu­ni­zie­ren. Anschlie­ßend stell­ten wir uns in die­ser Rei­hen­fol­ge in einen Kreis und beka­men ein Woll­knäu­el, das wir einem belie­bi­gen Schü­ler aus unse­rer Klas­se zuwer­fen muss­ten, wäh­rend wir die Schnur fest­hiel­ten, damit sich ein „Spin­nen­netz“ bil­det. Gleich­zei­tig soll­ten wir sagen, was wir an unse­rem Mit­schü­ler schät­zen. Dies muss­te sich der­je­ni­ge, dem wir das sag­ten, mer­ken. Als dann die letz­te Per­son das Woll­knäu­el zuge­wor­fen bekom­men hat­te, muss­te es in der­sel­ben Rei­hen­fol­ge zurück­ge­wor­fen wer­den, damit sich das Netz wie­der löst. Der­je­ni­ge, der das Woll­knäu­el dann in der Hand hielt, muss­te sich bei der Per­son für das Gesag­te bedan­ken und noch sagen, was er selbst an die­ser Per­son schätzt. Anschlie­ßend hat­ten wir uns wie­der nach einer bestimm­ten Rei­hen­fol­ge zu ord­nen, näm­lich nach der Grö­ße. Gar nicht so ein­fach war aller­dings, dass die Mäd­chen nichts sehen durf­ten und den Jungs ver­trau­en muss­ten, indem die­se die Mäd­chen an die rich­ti­ge Stel­le führ­ten. Dar­auf­fol­gend muss­ten wir uns wie­der in der Rei­hen­fol­ge in einen Kreis stel­len, aber dies­mal mit dem Rücken zum Kreis. Wir durf­ten uns nicht angu­cken. Die­ses Spiel ging so, dass einer anfing, „22“ zu sagen, da wir 22 Schü­ler waren. Danach muss­te jemand ande­res „21“ sagen usw. Doch wenn zwei Schü­ler gleich­zei­tig die glei­che Zahl sag­ten, muss­ten wir wie­der von vor­ne beginnen.

In der 3. und 4. Stun­de haben wir mit dem krea­ti­ven Teil ange­fan­gen. Wir wur­den in drei Grup­pen auf­ge­teilt. Jeder hat­te ein The­ma, das auf einem Pla­kat gestal­tet wer­den muss­te. Wir setz­ten uns mit der Situa­ti­on in unse­rer Klas­se dahin­ge­hend aus­ein­an­der, was gut läuft, was wir an unse­rer Klas­se also mögen, was wir gern los­wer­den wol­len und mit wel­chen Kon­se­quen­zen dem Nach­druck ver­lie­hen wer­den könn­te. In die­sem Sin­ne gab es die The­men „Was packe ich in den Kof­fer rein?“, „Was packe ich aus dem Kof­fer raus?“ und „Was ist, wenn die Regeln wei­ter gebro­chen wer­den? Konsequenzen!“.

Die­se Pla­ka­te wur­den von jeder Grup­pe schluss­end­lich gemein­schaft­lich vor­ge­stellt, mit der Klas­se dis­ku­tiert  und als Team­tag­er­geb­nis an der Wand angebracht.

 

Zum Schluss hat jeder bei sei­nen Klas­sen­ka­me­ra­den auf dem T-Shirt unterschrieben.

Klasse 9 zum TeamtagNicht nur ich fand den Tag sehr gut, denn er könn­te der Anfang dafür sein, dass sich unser Klas­sen­ver­hält­nis ver­bes­sern wird, sowohl im Unter­richt als auch untereinander.

Frau Graß und Frau Wal­ter haben sich sehr viel Mühe gege­ben, den Tag zu gestal­ten. Bei bei­den möch­ten wir uns ganz herz­lich bedanken.

Meli­na
im Namen der Klas­se 9

Tag der offenen Tür am 14. November 2020

Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den, sich am 14. Novem­ber 2020 zum Tag der offe­nen Tür über unse­re Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH zu infor­mie­ren und sich in unse­ren Räum­lich­kei­ten umzuschauen.

Auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Situa­ti­on bit­ten wir Sie, sich vor­her anzu­mel­den. Nut­zen Sie hier­für bit­te unser Online-Buchungs­sys­tem.

Tag der offenen Tür am 14. November 2020Tag der individuellen Gespräche mit Eltern und zukünftigen Schülern

Das ursprüng­lich geplan­te Pro­gramm zum Tag der offe­nen Tür haben wir auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Maß­nah­men angepasst.

Wir laden Sie und Ihre Kin­der zu einem ganz beson­de­ren Ange­bot ein: zu einem Tag der indi­vi­du­el­len Gesprä­che mit Eltern und zukünf­ti­gen Schülern.

Unse­re Schul­lei­te­rin­nen – Frau Koch und Frau Fröh­lich – stel­len Ihnen in einem mit Ihnen abge­spro­che­nen Zeit­fens­ter ganz indi­vi­du­ell unse­re Räum­lich­kei­ten, den Schul­all­tag und die Beson­der­hei­ten unse­rer Ober­schu­le vor. Auf die Gesprä­che rund um unse­re Schu­le – zum Bei­spiel zur Orga­ni­sa­ti­on des Ganz­tags, der Berufs­ori­en­tie­rung, unse­rer Arbeits­ge­mein­schaf­ten und der För­de­run­gen – freu­en wir uns sehr.

Der Tag wird auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Situa­ti­on unter beson­de­ren Schutz- und Hygie­ne­maß­nah­men statt­fin­den. Um Ihre und unse­re Sicher­heit zu gewähr­leis­ten ist eine vor­he­ri­ge Anmel­dung erforderlich.

Anmeldung

Bit­te mel­den Sie sich in die­sem Jahr unbe­dingt vor­her zum Tag der offe­nen Tür an. 
Nut­zen Sie dafür bit­te bevor­zugt die Online-Anmel­dung unter die­sem Link. Anmel­de­schluss ist Mitt­woch, der 11. Novem­ber 2020, um 18:00 Uhr. 
Alter­na­tiv kön­nen Sie sich auch tele­fo­nisch unter 033607 591425 oder per E-Mail unter info@oberschule-briesen.de anmelden.

Bit­te beach­ten Sie wei­ter­hin: Ein Besuch unse­rer Schu­le ist nur mög­lich, wenn Sie einen Mund-Nasen-Schutz (Mas­ke) tra­gen und 1,5 Meter Abstand zu ande­ren Per­so­nen hal­ten (gemäß den Abstands- und Hygie­ne­be­stim­mun­gen unter Corona-Bedingungen).

Das Team der Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH

Unsere neue Fan-Fashion

Der eine denkt sich jetzt „Fan-Fashion? Was ist das denn?“. Ande­re von Euch haben sicher­lich schon das ein oder ande­re Teil gese­hen. Oder viel­leicht sogar schon selbst eines im Klei­der­schrank zu hängen.

Allen neu­en und „alten“ Gesich­tern an unse­rer Schu­le möch­ten wir daher ein­fach noch­mal unse­re Fan-Fashion vorstellen.

Fan-Fashion – Deine coolen Schulklamotten

Im letz­ten Schul­jahr haben eini­ge von Euch schon ein paar Ver­än­de­run­gen bei der Schul­klei­dung bemerkt.

Neue Fan-FashionIn den Vitri­nen an Euren Schu­len könnt Ihr ers­te Aus­stel­lungs­stü­cke bewun­dern. So war­ten auf Euch:

  • T-Shirts
  • Hoo­dies (Pull­over)
  • Zip-Hoo­dies (Jacken)
  • Sport­beu­tel
  • Ein­kaufs­ta­schen

Noch nicht gese­hen?! Dann schaut sie Euch an!

Bestellungen sind jetzt möglich!

Eure neu­en Kla­mot­ten war­ten schon auf Euch. Auf der Web­site Eurer Schu­le könnt Ihr Euch den Bestell­schein her­un­ter­la­den, Eure Bestel­lun­gen ein­tra­gen und per E-Mail an uns senden.

Bit­te beach­ten: Aktu­ell sind nur Online-Bestel­lun­gen möglich.

Hier geht es zum Online-Bestell­schein.

Gibt´s noch mehr?

Dein Lieb­lings­teil ist noch nicht dabei? Schreib uns ein­fach, was Du gern tra­gen wür­dest. Dei­ne Anre­gun­gen und Wün­sche schickst Du uns per E-Mail an:

schulkleidung@fawz.de

Unse­re Kol­lek­ti­on wol­len wir zukünf­tig erwei­tern und sind offen für Eure Ideen.

Wir freu­en uns auf Eure ers­ten Bestellungen!

Das Team der Ober­schu­le Brie­sen der FAWZ gGmbH

Schüler-Akademie: Jetzt neu!

Die Schü­ler-Aka­de­mie ist ein zusätz­li­ches Ange­bot des Trä­gers unse­rer Ober­schu­le Brie­sen, der FAWZ gGmbH, für zunächst das ers­te Schul­halb­jahr 2020/21. Das Ange­bot ist für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler kos­ten­frei. Der Trä­ger über­nimmt die Kosten.

Schüler-Akademie: ein kostenfreies zusätzliches Lernangebot

Die Schü­ler-Aka­de­mie soll in ers­ter Linie ermög­li­chen, die Lern- und Metho­den­kom­pe­ten­zen sowie die Fach­kom­pe­ten­zen unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu ent­wi­ckeln, zu erwei­tern und zu trai­nie­ren. Außer­dem sol­len wäh­rend der Schü­ler-Aka­de­mie auch Lern­in­hal­te geübt und gefes­tigt wer­den, die im ver­gan­ge­nen Schul­jahr im Distanz­un­ter­richt nicht aus­rei­chend ver­mit­telt wur­den. Die Defi­zi­te wur­den im Vor­feld von allen Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rern mit den Vor­ga­ben des MBJS abge­gli­chen und erfasst.

Wie wir die Schüler-Akademie an der Oberschule Briesen umsetzen

Ein Groß­teil der Inhal­te kann im Rah­men des Fach­un­ter­richts auf­ge­ar­bei­tet wer­den, zumal gera­de in der Klas­sen­stu­fe 10 bis­her kaum prü­fungs­re­le­van­ter Fach­un­ter­richt aus­fal­len muss­te. In den Klas­sen­stu­fen 8 und 9 wur­de – sobald es mög­lich war – im ver­gan­ge­nen Schul­halb­jahr durch­ge­hend, nicht nur wochen­wei­se, Prä­senz­un­ter­richt erteilt. Hier sind die Defi­zi­te eben­falls über­schau­bar. Die ein­zi­ge Aus­nah­me bil­det der Mathe­ma­tik­un­ter­richt, da er in die­sen bei­den Klas­sen­stu­fen aus­schließ­lich im Distanz­ler­nen erfol­gen konnte.

Schwerpunkte in der Schüler-Akademie

Um unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler in die­sem Haupt­fach zu unter­stüt­zen, legen wir in der Schü­ler-Aka­de­mie einen Schwer­punkt auf Mathe­ma­tik.
Wäh­rend des Distanz­ler­nens hat sich zudem erwie­sen, dass vie­len unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Kom­pe­ten­zen zur eigen­stän­di­gen Bear­bei­tung der gestell­ten Auf­ga­ben fehl­ten. Hier­in liegt der zwei­te Schwer­punkt.
An den Beginn stel­len wir in den ers­ten Wochen in allen Klas­sen die Vermitt­lung der Grund­la­gen im Umgang mit Micro­soft-Teams (MS-Teams). Dies soll ein effek­ti­ve­res und auf MS-Teams basier­tes Home­schoo­ling ermög­li­chen, falls erneut kein Prä­senz­un­ter­richt statt­fin­den kann.

Vorteile der Schüler-Akademie

Die Klas­sen­stu­fen 7 – 9 wer­den in jeweils 2 Lern­grup­pen von 12 Schü­le­rin­nen und Schü­lern geteilt, um mög­lichst indi­vi­du­ell und kon­zen­triert arbei­ten zu kön­nen. So kann auch eine inten­si­ve­re Betreu­ung durch die Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer erfol­gen. Wir grei­fen dabei auf die posi­ti­ven Erfah­run­gen aus der Zeit zurück, in der im ver­gan­ge­nen Schul­halb­jahr nur mit der Hälf­te der jewei­li­gen Klas­se unter­rich­tet wer­den durf­te. Dies emp­fan­den sowohl das päd­ago­gi­sche Team als auch Ler­nen­den als sehr gewinn­brin­gend. Ein Tei­len der Klas­se 10 ist nicht erfor­der­lich, da die­se aus ledig­lich 15 Schü­le­rin­nen und Schü­lern besteht.

Ganztagsangebote angepasst

Die Schü­ler-Aka­de­mie fin­det diens­tags in der 7. und 8. Unter­richts­stun­de ver­bind­lich für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler statt.
Unser Mit­tags­band mit 9 Arbeits­ge­mein­schaf­ten, För­der­un­ter­richts­stun­den in Deutsch, Mathe­ma­tik und Eng­lisch sowie den Indi­vi­du­el­len Lern­zei­ten bie­ten wir nun­mehr an 2 Tagen in der Woche an.

Frau Koch und Frau Fröhlich
Schul­lei­te­rin und stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin