Briesener Schulen engagieren sich für einen guten Zweck

Über 30 Kilo­me­ter in drei Stun­den zu lau­fen klingt nach einem anstren­gen­den Marsch bei der Bun­des­wehr oder erin­nert an die magi­schen 42,195 Kilo­me­ter eines Mara­thons. Nichts der­glei­chen ist aber die Lösung, denn am Kin­der­tag, dem 1. Juni 2017, betei­lig­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­le „Mar­tin Ander­sen Nexö“ in Brie­sen schon zum 4. Mal am UNICEF-Lauf. In die­sem Jahr schloss sich erst­ma­lig die Ober­schu­le Brie­sen der FAW gGmbH an.

Auch dies­mal soll­ten wie­der Spen­den für Kin­der in Afri­ka erlau­fen wer­den.

Die etwa 300 Kin­der und Jugend­li­chen such­ten sich im Vor­aus Spon­so­ren, die pro gelau­fe­ner Run­de einen indi­vi­du­ell fest­ge­leg­ten Betrag oder eine Gesamt­spen­de zah­len wür­den. Als Spon­so­ren wur­den zumeist Eltern, Groß­el­tern, Bekann­te, aber auch Leh­rer gewon­nen.

Kurz nach 8 Uhr eröff­ne­ten Frau Fritsch, die stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin unse­rer Grund­schu­le, und  Herr Thom­mes von UNICEF  bei strah­len­dem Son­nen­schein und über 20 Grad Cel­si­us den Lauf und wünsch­ten jedem gutes Gelin­gen, Durch­hal­te­ver­mö­gen und natür­lich Spaß beim Lauf, den ver­schie­de­nen Sta­tio­nen und in den Lern­werk­stät­ten, die die Kol­le­gi­en bei­der Schu­len und Zehnt­kläss­ler vor­be­rei­tet hat­ten.

Neben dem eigent­li­chen Lauf auf einer fest­ge­leg­ten Stre­cke über unse­ren gro­ßen Schul­hof konn­ten sich die Schüler(innen) bei Sport und Spiel an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen ver­gnü­gen und in den Lern­werk­stät­ten eine Men­ge in Erfah­rung brin­gen. Wäh­rend die Jüngs­ten etwas lasen und „Ein Haus für Afri­ka“ mal­ten, die Dritt- und Viert­kläss­ler afri­ka­ni­sche Mas­ken aus Papp­tel­lern bas­tel­ten, etwas mal­ten oder einen Fuß­ball aus Plas­tik­tü­ten her­stel­len konn­ten, beschäf­tig­ten sich die Fünft- bis Acht­kläss­ler mit der Geo­gra­fie Afri­kas oder mit Aktio­nen des Tier­schut­zes, ins­be­son­de­re mit der Ret­tung von Ele­fan­ten in Afri­ka. Die Neunt- und Zehnt­kläss­ler dis­ku­tier­ten wäh­rend­des­sen in ihrer Lern­werk­statt über die Bedeu­tung von und die Ver­sor­gung mit Was­ser sowie „vir­tu­el­les Was­ser“. Es ist unglaub­lich, wie viel Was­ser für die Her­stel­lung von Lebens­mit­teln oder Gebrauchs­ge­gen­stän­den  benö­tigt wird und in welch einem Luxus wir Euro­pä­er im Gegen­satz zu den meis­ten Afri­ka­nern leben kön­nen. Ein Film des Kin­der­hilfs­werks der Ver­ein­ten Natio­nen über Ruan­da zeig­te umfas­send die not­wen­di­ge Arbeit von UNICEF für den Schutz und die Unter­stüt­zung von Kin­dern.

Aber zurück zum Lauf:

Erst gegen 11:30 Uhr absol­vier­ten die Kin­der mit dem größ­ten Kampf­geist ihre letz­ten Run­den. Marie Chris­toph aus der 5. Klas­se lief ins­ge­samt 103 Run­den – das sind fast 31 Kilo­me­ter in 3 Stun­den!!! Das muss man sich mal vor­stel­len! Paul-Jero­mé Brüm­mer aus Klas­se 9 folg­te mit 102 Run­den. Bei­de woll­ten den Rekord von Maries Bru­der über 101 Run­den vom letz­ten UNICEF-Lauf bre­chen und sich bewei­sen, dass sie es schaf­fen und über sich hin­aus­wach­sen kön­nen.

Es war sehr beein­dru­ckend, wie die bei­den zum Schluss in der pral­len Son­ne Run­de um Run­de schein­bar uner­müd­lich dreh­ten. Die Anstren­gung lag förm­lich in der Luft. So mein­te Paul-Jero­mé, bereits ab der 86. Run­de habe ihm das Lau­fen rich­tig weh­ge­tan. Vie­le leis­tungs­star­ke Läu­fer muss­ten auf­grund der drü­cken­den Hit­ze auch frü­her als gewohnt auf­ge­ben.

Eine tol­le Atmo­sphä­re ver­brei­te­ten vor allem die Grund­schü­ler beim laut­star­ken Anfeu­ern ihrer noch lau­fen­den Mit­schü­ler, aber auch der Ober­schü­ler. Die­se wur­den Run­de um Run­de auf­ge­mun­tert, mit Was­ser ver­sorgt, soll­ten die Zuschau­er „abklat­schen“. Marie wur­de sogar von einem gan­zen Pulk Mäd­chen ihrer Klas­se in den letz­ten Run­den beglei­tet und ange­feu­ert. Da könn­ten sich die Ober­schü­ler eine dicke Schei­be  abschnei­den 😉 Aller­dings unter­stütz­te auch Lukas aus der Zehn­ten eini­ge Run­den sei­nen „Schütz­ling“ aus der Grund­schu­le und spä­ter Paul, indem er mit­lief.

Hoch anzu­rech­nen sind aber die Leis­tun­gen aller Läu­fe­rin­nen und Läu­fer. Die meis­ten Run­den lie­fen:

Zoe Han­na Hel­big aus der 5. Klas­se lief 75 Run­den, Dawid Prze­ko­ra­cki aus der 5. Klas­se 70, Paul Stein­kraus aus der Vier­ten 64, Jana Hei­den­reich aus der 9.Klasse 61,Angelina Tsche­tsche aus der 7. Klas­se 60, Lena Schnei­der aus der 3. Klas­se und Le Truong Giang aus der 5. Klas­se 51, Pia-Marie Wie­gold aus der 7. Klas­se und Cal­vin Rädel (Klas­se 9) 50 Run­den. Selbst in den Klas­sen 1 und 2 gab es Kin­der, die 30/40 Run­den und mehr lie­fen! Was für eine unglaub­li­che Ener­gie und Stär­ke!

Ins­ge­samt wur­den 3423 Run­den von der Grund­schu­le und 735 Run­den von der Ober­schu­le gelau­fen.

Allen, die flei­ßig gespen­det oder/ und gehol­fen haben oder gelau­fen sind, ein gro­ßes Lob und ein rie­sen­gro­ßes Dan­ke­schön im Namen der Schul­lei­tun­gen und  der Kol­le­gi­en bei­der Schu­len.

Für die Orga­ni­sa­ti­on des Laufs möch­te sich die Ober­schu­le ganz herz­lich bei der Grund­schu­le bedan­ken. Wir freu­en uns schon auf unser nächs­tes gemein­sa­mes Pro­jekt!

Kat­ja Klo­se und Kath­rin Koch
sowie die Klas­se 9 der Ober­schu­le Brie­sen